Hitzewelle? Nicht hier!

30 Grad und mehr? Selbst der Eiswürfel im T-Shirt oder der Sprung in den See hilft nicht mehr? Tja… Bei uns gibt’s einen Platz, wo man auch im Sommer nicht ins Schwitzen kommt.

 

Tja, so ist das: zwischen 32 Grad oben und 12 Grad unten liegen gerade mal ein paar Treppenstufen. Denn im Seewasserwerk kommt das Bodenseewasser an, das wir zu Trinkwasser machen. Und dort, wo wir es zapfen, nämlich in rund 45 Meter Tiefe, da ist der Bodensee rund 8 Grad kalt – und zwar das ganze Jahr über. Denn die Rohrleitungen, durch die das Wasser fließt, kühlen die Luft im Keller des Wasserwerks.

Wer jetzt allerdings glaubt, dass unsere Wassermeister den Sommer da unten verbringen, der liegt falsch. Die sind nämlich meist oben beschäftigt, regeln Durchflussmengen, kontrollieren die Pumpen, ziehen Proben und spülen die Filter. Mehr als ein kleiner Ausflug in den „Kühlraum“ im Keller ist da meist nicht drin.

Wie das Wasser zu Euch in den Wasserhahn kommt, erfahrt Ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.