5 Tipps vom Kaffee-Profi

Philipp Kesenheimer ist nicht nur Kaffeeliebhaber, sondern auch ausgebildeter Coffeologe – und damit absoluter Kaffee-Vollprofi. Mit der Kaffeebar und Rösterei KABO in der Spitalgasse bringt er seit April 2021 richtig guten Kaffee nach Überlingen. Mit seinen 5 Tipps für Zuhause schmeckt die nächste Tasse Kaffee garantiert noch besser, versprochen!

1. Bohnen statt Pulver kaufen

Wer auf eine intensive Aromamischung beim Kaffee hofft, sollte sich von fertig gemahlenem Kaffeepulver verabschieden. Und ja, auch das riecht super intensiv, sobald man die Packung öffnet. Im direkten Vergleich zu frisch gemahlenen Kaffeebohnen zieht das fertig gekaufte Pulver allerdings zu 100% den kürzeren. Einfach mal ausprobieren: selbst mahlen und überraschen lassen.

2. Aufbewahrung

Klären wir das ein für alle Mal: Kaffee gehört nicht in den Kühlschrank! Auch dann nicht, wenn sich der Mythos hartnäckig hält. Am besten Kaffee stets luftdicht, dunkel und bei Zimmertemperatur aufbewahren.

3. Auf’s Gramm kommt’s an 

„Wer Kaffee liebt, der wiegt“ lautet die Devise. Denn eine exakte Zubereitung ist das A und O beim Kaffeegenuss. Warum? Kaffee beinhaltet nachweißlich über 900 unterschiedliche Aromen. Die Aromen-Palette ist dabei breit gefächert: Von Jasminblüte, über Milchschokolade bis hin zu der Süße reifer Mandarinen kann alles dabei sein. Ein paar Gramm mehr oder weniger können deshalb schon zu einem völlig anderen Geschmackserlebnis führen. Das kann spannend sein, ist auf Dauer aber eher lästig. Die Faustregel bei Filterkaffee lautet daher: 60 Gramm Kaffee auf 1 Liter (kochendes) Wasser.

4. Die richtige Temperatur

Und damit sind wir schon beim vorletzten Tipp angekommen: Nur mit der richtigen Temperatur entfaltet der Kaffee sein volles Aroma. Diese sollte ca. 94 Grad sein. Dafür am besten den Wasserkocher nachdem er gekocht hat, ca. 1 min. stehen lassen und dann erst den Kaffee aufbrühen.

5. Kein Tipp, aber ein Fakt

Filterkaffee ist nach wie vor der beliebteste Kaffee der Deutschen. Noch vor Kaffee aus dem Vollautomat und Kapsel-Kaffee. Die Umwelt freut’s – jey!

i

Wer kennt’s nicht: im Alltag trinken wir häufig viel zu wenig Wasser. Und das, obwohl in Deutschland bestes Trinkwasser einfach aus dem Hahn plätschert. Für Euch haben wir uns mal im Wasserwerk Friedrichshafen umgeschaut und nachgehakt, wie das eigentlich genau funktioniert mit der Wasserversorgung. Hier geht’s zum Beitrag. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.