Was ist der Unterschied zwischen kW und kWh?

kW und kWh steht für Kilowatt und Kilowattstunden. Aber was genau ist das – und was ist der Unterschied?

Kilowatt – wenn’s um die Leistung geht

Habt ihr schon mal darauf geachtet, wie viel Watt euer Fön hat? Oder der Staubsauger? Mit Watt oder Kilowatt (= 1.000 Watt) wird nämlich angegeben, was Geräte leisten können – oder verbrauchen. Ein kleiner portable-Lautsprecher hat zum Beispiel nur wenige Watt, ein Staubsauger rund 1.500, ein großer Lastwagen schon 250 kW – also 250.000 Watt – und eine E-Lok über 6.000 kW.

Umgekehrt gibt man mit Kilowatt auch an, wie viel Energie in einem Moment erzeugt wird – zum Beispiel durch eine Photovoltaik-Anlage, die aus Sonnenenergie Strom erzeugt. Hat man beispielsweise eine solche PV-Anlage von der Größe eines Autos, auf die die Sonne voll scheint, so erzeugt sie ungefähr 1 kW. Ein großes Gaskraftwerk kann sogar über 300 Megawatt erzeugen – also 300.000 kW.

Kilowatt statt PS – was ein (E-)Auto leistet

Früher hat man die Leistung von Automotoren in PS (= Pferdestärken) gemessen, später dann ebenfalls in Kilowatt. Und klar: Was ein E-Fahrzeug so kann, wird natürlich in Kilowatt angegeben und nicht in PS. Unser BMW i3 hat zum Beispiel eine Leistung von 75 kW. Statt in Liter pro 100 Kilometer wird der Verbrauch in kWh pro 100 Kilometer gemessen.

Kilowattstunden – das „h“ macht den Unterschied

Denn kommt zu den „kW“ noch das „h“ dazu, sprechen wir von Kilowattstunden (Abkürzung für „hora“ – Stunde). So können wir messen, wie viel Energie ein Gerät innerhalb einer Stunde verbraucht – oder erzeugt. Föhnt ihr euch zum Beispiel mit einem 2.000 Watt Fön eine Stunde lang die Haare, verbraucht ihr 2.000-Wattstunden Strom – das sind 2 Kilowattstunden, abgekürzt „kWh“.

Der Stromverbrauch wird ebenfalls in kWh gemessen. Deswegen steht auf der Stromrechnung auch immer kWh, denn ihr bezahlt nur für das, was ihr auch verbraucht.

 

Ein Gedanke zu „Was ist der Unterschied zwischen kW und kWh?

  • 2. Januar 2019 um 17:46
    Permalink

    Bezahlt wird das, was verbraucht ist -vollkommen einverstanden! Über den Verbrauch einzelner Geräte erfahren wir aus der Gebrauchsanweisung. Im Flurfunk habe ich von der möglichen Gesamtenergieabrechnung gehört. Die wäre ja günstig, um nirgendwohin besonders im Winter zu laufen. Danke für die Erörterung!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.