Schnelles Internet im Hinterland

STADTWERK AM SEE, TeleData und eine Bürgerinitiative bringen Highspeed-Internet in ländliche Regionen. Mitbegründer Manfred Ströhle erzählt.

Herr Ströhle, weshalb wurde die Bürger­initiative gegründet?

Vor zwei Jahren erneuerte die Gemeinde Deggenhausertal die Wasserleitungen im kleinen Ort Limpach. Da hat das STADTWERK AM SEE Gas- und Glasfaserkabel gleich mitverlegt. Nun wurden die umliegenden Ortschaften aufmerksam, denn was in Limpach möglich war, wollten sie auch. Nach einer Kostenanalyse vom Stadtwerk wurde schnell klar, dass die Erschließung weiterer Dörfer – die noch deutlich ländlicher liegen – viel zu teuer wird. Doch die Gemeinde und wir Bürger gaben nicht auf und bildeten eine achtköpfige Bürgerinitiative „Breitbandausbau“ für unsere kleinen Ortschaften.

Was konnte die Bürgerinitiative bewirken?

Wir möchten den Breitbandausbau in den dünn besiedelten Weilern des Deggenhausertals voranbringen. Dafür stellten die Bürger ihre Grundstücke zur Verfügung und hoben teilweise selbst die Gräben für die zukünftigen Leitungen mit ihren Baggern und Traktoren aus. Das Material, wie zum Beispiel Leerrohre, stellt das STADTWERK AM SEE zur Verfügung. Es übernimmt auch die Bauarbeiten in den einzelnen Weilern. Somit konnten wir die Gesamtkosten für das Projekt deutlich reduzieren.

Und in den Ortschaften machen alle mit?

Natürlich haben wir acht Gründer mit allen Einwohnern gesprochen, nachgefragt, informiert. Aber letztlich haben alle mitgemacht – und viele haben sich auch aktiv beteiligt.

Wie lief die Zusammenarbeit mit den Partnern?

Das ist ja ein echtes „Modellprojekt“, das wir hier angestoßen haben. Dass das STADTWERK AM SEE und die TeleData mit uns dieses Projekt realisieren, ist toll. Diese Konstellation ist ein Glücksfall und sicherlich ein Vorbild für andere Gemeinden in der Region.

Was können andere Gemeinden von Ihrer Initiative lernen?

Man darf nicht aufgeben und muss Eigeninitiative zeigen. Das STADTWERK AM SEE und die TeleData sind zu Gesprächen bereit und denken nicht nur an ihren eigenen Profit. Natürlich muss sich ein solches Projekt für die Unternehmen rentieren, aber sie fanden unsere Idee gut und haben gemeinsam mit uns Wege gefunden, sie möglich zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.