„Zuverlässiges Stromnetz fällt nicht vom Himmel“

Stadtwerk am See-Netz war zu 99,999 Prozent verfügbar.

Ganze 4,2 Minuten blieb im Jahr 2019 der Strom in Friedrichshafen und Überlingen weg. Damit geht es den Kunden im Stadtwerk am See-Netzgebiet deutlich besser als im übrigen Bundesgebiet – hier gab es durchschnittlich 13,3 Minuten (2018) Stromausfall. (Die Zahlen für 2019 liegen noch nicht vor.)

Die sehr hohe Verfügbarkeit von 99,999 Prozent „fällt nicht vom Himmel“, betont Mark Kreuscher, Leiter Netze beim Stadtwerk. „Wir investieren im Schnitt der letzten Jahre circa acht Millionen Euro jährlich in unsere Stromnetze. Die sehr geringen Ausfallzeiten sind das Ergebnis dieser intensiven Bemühungen.“

 

 

Unsichtbar Unter der Erde

Aber auch die Strategie „Kabel statt Freileitungen“, die das Stadtwerk seit Jahren verfolgt, trage hier Früchte, berichtet Kreuscher: Denn Freileitungen stören nicht nur das Landschaftsbild, sie sind auch erheblich störungsanfälliger. Erdkabel sind allerdings teurer in der Verlegung. Dennoch hängen nur noch 40 der insgesamt 1.400 Kilometer langen Stadtwerk-Stromleitungen an Masten, der Rest ist in der Erde verlegt. „Jeder Stromausfall ist ärgerlich, das ist uns klar – für Haushalte und insbesondere für Unternehmen. Wir haben hier eine hohe Verantwortung“, ist Kreuscher bewusst. Deshalb gehe man den Weg der hohen Investitionen auch in den nächsten Jahren weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.