Die 10 besten Heiztipps

Energiesparend durch die kalte Jahreszeit: 10 Tipps, wie Sie Heizkosten reduzieren können und die Wohnung trotzdem mollig warm bleibt.

Viele Verbraucher müssen zu viel „zweite Miete“ zahlen, weil sie nicht richtig heizen oder wertvolle Wärme verschenken. Mit den richtigen Maßnahmen können Sie Ihre Heizrechnung deutlich senken. Gewusst wie: Wir verraten Ihnen zehn Tipps mit denen Sie ihren Geldbeutel schonen – und die Umwelt.

Kostet nichts

  • Tipp 1: Heizung drosseln

    Nachts und beim Verlassen der
    Wohnung Heizung drosseln.
    Allerdings nicht unter 16 Grad,
    sonst wird das Aufheizen teuer
    und es droht Schimmel.

  • Tipp 2: Winter = Winterkleidung
    Wer einen Pulli überstreift, kann
    die Raumtemperatur im Winter
    um drei Grad senken ohne
    zu frieren. Das spart 18 Prozent
    Heizkosten.
  • Tipp 3: Individuell heizen
    In Wohn- und Esszimmer reichen
    20 Grad, in der Küche 18 Grad.
    Das Schlafzimmer braucht mindestens
    16 Grad. Türen von stärker
    beheizten Räumen schließen,
    damit die warme Luft nicht herüberwandert.
  • Tipp 4: Rollläden schließen
    Roll- oder Klappläden vor dem
    Zubettgehen schließen, das hält
    die Wärme nachts im Haus und senkt
    die Wärmeverluste um mehr als
    ein Fünftel. Vorhänge zuziehen
  • Tipp 5: Möbel rücken
    Heizkörper in der kalten Jahreszeit
    freiräumen: lange Vorhänge öffnen,
    Möbel wegrücken, Verkleidungen
    abnehmen. Sonst staut
    sich die Wärme dahinter und der
    Rest des Raums bleibt kühl.
  • Tipp 6: Querlüften
    Alle zwei bis drei Stunden sollten Sie fünf Minuten
    querlüften, wenn Sie sich im Raum durchgehend aufhalten: Gegenüberliegende
    Fenster und Türen ganz
    öffnen, die Heizkörper abdrehen.
    Das Fenster zu kippen ist
    keine Alternative: Dann dauert
    der Luftaustausch je nach Windstärke
    30 bis 75 Minuten. Kühlen
    die Wände ums Fenster stark aus,
    kann sich auf Dauer Schimmel bilden.

Kostet wenig Geld

  • Tipp 7: Fensterritzen abdichten
    Gegen zugige Fenster und Türen
    helfen Dichtungsbänder. Am besten
    eignen sich Profildichtungen.
    Unter Eingangs- und Balkontüren
    halten Dichtungsbürsten die Zugluft
    fern. (Kosten: ab 1 Euro pro Meter
    Dichtmaterial)
  • Tipp 8: Heizrohre ummanteln
    Pro ungedämmtem Meter Heizrohr
    gehen jährlich bis zu 200 Kilowattstunden
    Wärme verloren. Die Rohre können Sie ohne großen
    Aufwand selbst dämmen.
    Vorgeschlitzte Isolierschläuche
    gibt es im Baumarkt: Über die
    Rohre stülpen und die Anschlüsse
    mit Klebeband umwickeln.
    Bögen und Eckverbindungen mit
    einem Messer zuschneiden. (Kosten: ab 2,50 Euro pro Meter Heizrohr)
  • Tipp 9: Heizkörperventile auswechseln
    In Mehrfamilienhäusern mit zentraler
    Wärmeversorgung lohnt
    sich der Austausch der Heizkörperventile
    gegen programmierbare
    Ventile. Sie passen auf alle
    gängigen Heizkörper. Vorteil:
    Zeit und Temperatur lassen sich
    je nach Raum individuell einstellen,
    die Heizkosten sinken. Kosten: (ab 20 Euro pro Ventil)

Kostet, aber lohnt sich

  • Tipp 10: Heizungspumpe austauschen
    Alte Heizungspumpen ziehen pro
    Jahr bis zu 800 Kilowattstunden
    Strom, sparsame neue Modelle
    begnügen sich dagegen mit weniger
    als 100 Kilowattstunden.
    Ein Austausch durch einen Fachmann
    ist einfach und spart im
    Jahr 100 Euro und mehr. (Kosten: ab 150 Euro)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.